Informationen

Schwangerschaft und Escherichia coli

Schwangerschaft und Escherichia coli


Frage:

- Ich bin in 12 Wochen schwanger und hatte bei der Analyse eine Urininfektion mit dem Bazillus. Ich fürchte, der Gynäkologe hat mir geraten, ruhig zu bleiben, aber ich kann keine Angst haben, die Schwangerschaft nicht zu beeinträchtigen, wenn Sie mir bitte einen Rat geben können. Habe ich Asthma bronchiale und benutze Ventolin? Glaubst du, das Medikament beeinflusst die Schwangerschaft? danke und ich erwarte einen tipp

Antwort:


Escherichia coli ist ein Bakterium, das häufig im unteren Verdauungstrakt vorkommt und sich leicht im Harntrakt ausbreitet, insbesondere weil die weibliche Harnröhre klein ist (in der Länge).
Häufige Harnwegsinfektionen treten insbesondere zu Beginn des Sexuallebens auf, und es gibt andere Situationen, die eine relativ leichte Migration dieses Bakteriums auf vulvovaginaler bzw. urethraler Ebene aufgrund der Nähebeziehungen zwischen Analöffnung und Vulva bzw. Vagina, Urethra begünstigen.
Zu den Faktoren, die diese Migration begünstigen, gehören der chronische Verstopfungsstatus, der Schwangerschaftsstatus, Fehler in der Körperpflege usw. Um die Situation zu lösen, empfehle ich, den Anweisungen des behandelnden Arztes zu folgen und das Antibiotikum zu verabreichen, das wahrscheinlich empfohlen wurde, solange es angezeigt wurde, auch wenn die Symptome früher verschwinden.
Darüber hinaus ist die Wasserbehandlung (Verbrauch von mindestens 2,5 Litern Flüssigkeit pro Tag) ein nützlicher Faktor bei der Behandlung von Harnwegsinfekten, insbesondere wenn Antibiotika nicht angewendet werden können (wenn das Ergebnis des Antibiogramms nur Antibiotika anzeigt, bei denen keine Anwendung möglich ist) Schwangerschaft).
Die Anwendung von Ventolin bei Schwangeren erfordert eine sorgfältige Abwägung von Nutzen und Risiko.
Es wird seit langer Zeit ohne unangenehme Folgen weit verbreitet; Dies schließt seine Verwendung bei der Behandlung der Gefahr einer Frühgeburt ein. Wie bei den meisten Arzneimitteln gibt es jedoch nur wenige Daten zur Sicherheit der Anwendung in den ersten Monaten der Schwangerschaft. Tierstudien haben jedoch einige schädliche Auswirkungen auf den Fötus gezeigt.
Dr. Ciprian Pop-Began
- Geburtshilfe und Gynäkologie - Klinische Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie Prof. Dr. Panait Sarbu

Fachinformationen


Video: Vaginale Infekte in der Schwangerschaft