Im Detail

Wenn Sie ein kleines Kind haben, vermeiden Sie giftige Pflanzen / Blumen

Wenn Sie ein kleines Kind haben, vermeiden Sie giftige Pflanzen / Blumen


Die Pflanzen und Blumen der Wohnung oder des Gartens sind wunderschön, dekorativ und viele von ihnen wirken sich auch positiv auf die Gesundheit aus, indem sie dazu beitragen, Sauerstoff zu produzieren und schädliches Kohlendioxid aufzunehmen. Es gibt verschiedene Arten von giftigen oder giftigen Pflanzen und Blumen für Kinder, die nicht um das Kleinkind herum aufbewahrt werden sollten. Finden Sie heraus, welche am gefährlichsten sind, und halten Sie sie von der Neugier Ihres Kindes fern!
Wenn Ihr Kind erwachsen wird und anfängt, jede Ecke des Hauses zu erkunden und sogar die Gegenstände und Karten auf dem Boden zu kosten, sind sie durch das Halten von Pflanzen oder Blumen mit der Gefahr einer Vergiftung gefährdet. Vielleicht hat er zu jeder Zeit den Eindruck, dass eine Pflanze eher köstlich als schön ist, um zu versuchen, ihren Geschmack zu erkennen und sich implizit mit ihnen zu berauschen. Glücklicherweise sind die meisten Zimmerpflanzen harmlos und andere verursachen nicht mehr als eine Verdauungsstörung oder Magenverstimmung.

Foto: gardening.savvy-cafe.com

Blumen

  • Azaleen;
  • Narzisse;
  • Iris;
  • Maiglöckchen;
  • Delphinium (Nemtisor);
  • der rote Finger;
  • Berg stieg;
  • Hyazinthe;
  • Hortensie;
  • Maiglöckchen (Maiglöckchen);
  • Lupine;
  • Oleander;
  • Rhododendren;
  • Rainfarn (Vetrice);
  • Glyzin (Glycin).

Zimmerpflanzen

  • Caladium (Elefantenohr / Engelsharfe);
  • wildes Zuckerrohr.

Pflanze der Erde

  • Baneberry (Actae Pachypoda);
  • Stiefmutter (Tollkirsche);
  • Nachtschatten (Solanum Nigrum);
  • Gift Hemlock.

Bäume

  • schwarze Akazie;
  • Buckeye;
  • Gebirgsbucht;
  • Kirsche;
  • holly;
  • tung.

Sträucher

  • Rizinus (Rizinus);
  • ficus;
  • DAPHNE;
  • Duranta;
  • Mistel;
  • Jasmin;
  • Pyracantha;
  • Gebirgsbucht;
  • Hartriegel.

Es gibt immer noch viele Pflanzen, die die Gesundheit des Kindes gefährden können - einige Arten von Pilzen, Rhabarberblättern, Tomatenblättern usw. - Die oben aufgeführten Arten werden jedoch häufig als Blumen, Pflanzen oder Ziersträucher in Gärten und Häusern verwendet.

Wie halten Sie das Kind von solchen giftigen Pflanzen / Blumen fern?

Wann immer Sie ein Geschenk erhalten oder versucht sind, eines zu kaufen, informieren Sie sich und lesen Sie es sorgfältig durch. Prüfen Sie, ob es giftig ist oder nicht, bevor Sie es um das Kind halten.
Wenn Sie sich jedoch nicht von einigen trennen können, isolieren Sie sie an Stellen, die für die Kleinen unzugänglich sind. Stellen Sie sie auf einen ausreichend hohen Zaun, klettern Sie die Blumentöpfe so hoch wie möglich auf die Möbel oder bewahren Sie sie auf dem Balkon auf und beobachten Sie das Kind immer mit vier Augen.
Erziehe ihn über Gartenarbeit und Pflanzenpflege. Je mehr Sie ihnen über Blumen erzählen und je näher Sie der Natur kommen, desto mehr werden Sie verstehen.
Sagen Sie ihnen immer, dass die Pflanzen in der Wohnung oder die Blumen in der Vase niemals gegessen werden und dass sie dekorativ sind. Verwenden Sie zum besseren Verständnis ein Beispiel - den Weihnachtsbaum. Sagen Sie ihm, dass Sie weder von der Tanne, die Sie Jahr für Jahr schmücken, noch von den Blumen oder Bäumen im Park essen, noch die Pflanzen in Ihren Gartentopfpflanzen. Wenn die Dekoration (wie der Weihnachtsbaum) dazu beiträgt, dass sie nicht in ihre Nähe kommen, lassen Sie sie mit allen Arten von Kunsthandwerk oder von Hand gefertigten Dekorationen dekorieren. Verwenden Sie dabei das Thema der jeweiligen Jahreszeit und leiten Sie sie die ganze Zeit. keine zu schweren Gegenstände oder Pflanzen zu "laden".
Wenn es wächst, müssen Sie erklären und unterscheiden, welche Pflanzen fressen und welche nicht. Er wird etwas über Obst und Gemüse lernen und wie es aussieht, aber bis dahin bitten Sie ihn, Sie zu fragen, wann immer er etwas in den Mund nehmen möchte, wenn er seinen Bauch nicht verletzen möchte und nicht mehr spielen kann.

Tags Giftpflanzen Gartenarbeit für Kinder Sicherheit für Kinder Vergiftung für Kinder